Haare sind Energie

Haare und Energie – passt das?
Irgendwann war die Frage: wenn ich meine Haare nicht mehr schneiden lassen will, was mach ich dann damit? Wie bändige ich alles? Ich mag meine langen Haare, abschneiden kam nicht in Frage. Meine Antwort darauf war: Dreads. Ich habe mich damit lange und intensiv auseinandergesetzt. Ich bin immer wieder überrascht, wieviele neu geborene Dreadheads das nicht machen. Es wird sich alles ändern, das eigene Körpergefühl wird anders. Das unterschätzen viele. 

Vorher lässt man ausschließlich nur einen einzigen Friseur an seine Haare und dann Dreads mit so langen Haaren? Das muss gut überlegt werden. Sind ja nicht nur die praktischen Sachen, die sich ändern werden (Haare kämmen eher nicht mehr, Haare waschen und pflegen dauert definitiv länger), leider kommt man dann auch mit dem Thema kulturelle Aneignung und toxic wokeness in Kontakt, denn wie in allen anderen Bereichen haben die Leute um einen herum oft mehr damit ein Problem als man selber. Aber nicht heute.

So bin ich auf jeden Fall zu meinen Dreads gekommen. Aber DER Dreadprofi, dem ich meine Haare anvertraute, musste noch gefunden werden. Als ich mich für die Locs Academy Synthetic Locs 2024 (übrigens die überhaupt 1. Runde der Dreadfactory, die in der Form angeboten worden war) angemeldet hatte war das ganz leicht. Denn da hatte ich ja das geballtes Fachwissen auf einmal. Erst mal die Fühler ausgestreckt und jede Teilnehmerin genauer unter die Lupe genommen. Eine stach besonders heraus: Liliana. Tja, den Rest kennt ihr bereits :-). 

(Kurzer Einwurf, warum ich dann nicht eigentlich erst mal synthetische Locs ausprobiert habe? Oh, das habe ich. Aber das war für mich nichts Halbes und nichts Ganzes. Und immer wieder nach oben setzen – äh, nö. Ich wollte das ganze Paket. Das, was für mich immer am Abschreckendsten war, war die Dauer der Erstellung. Aber mit Liliana war das ja überhaupt kein Problem. Easypeasy.)

Weiter im Programm: Diese Art, seine Haare in Szene zu setzen, ist nichts, was nach einer Mode erstellt wird und bequem sind sie auch nicht gerade. Übrigens evtl. auch eine optische Herausforderung für den Betrachter. Und weich müssen sie erst noch werden. Dreads sind Arbeit, aber Energie pur. Und damit sind wir endlich beim Kernpunkt.

Hier mal ein paar kurze random Gedanken, was Haare (nicht nur optisch) so wertvoll macht:

  • Haare sind für viele ein Statement, manche verändern sie ständig. Egal wie man seine Haare trägt, sie sind ein Teil von einem. Ob man sie so mag oder nicht. Den meisten ist nicht wirklich bewusst, was Haare tatsächlich bedeuten. Haare und Energiearbeit passen für mein Verständnis ganz wunderbar zusammen. Es gibt ja Friseure, die Haare nach dem Mondkalender schneiden, also auch Energiearbeit betreiben, aber nur anders betiteln. Zumindest für mein Verständnis. 
  • Haare speichern Energien, also deine Vergangenheit, diese hinterlassen Spuren.  Lange Haare speichern also viel Vergangenheit und diese Energie tragen wir mit uns. Kann man mit den vergangenen Energien umgehen wird man seine langen Haare lieben. Oder möchte man diese loswerden, weil sie doch zu schwer sind (also die Energien von früher)? Und mit Dreads fallen keine Haare mehr wirklich aus. Ist man mit seiner Vergangenheit im Reinen, dann gehören die langen Haare zu dir mit allem Drum und Dran. Haare symbolisieren einen vergangenen Teil von uns. Überlegt mal, was man alles aus den Haarwurzeln extrahieren könnte? Offensichtlich ist das ein Erklärung, warum manche Menschen, die mit ihrer Vergangenheit Probleme haben, ständig ihre Haare verändern: Mal lang, mal kurz, meistens mit viel Farbe und anderen Experimenten, die der Energie in den Haaren restlos den Garaus macht. Durch das Färben der Haare wird die Energie der Haare und somit die Aura um den Kopf enorm verändert. Aber das ist natürlich nur ein Teilaspekt von „Sich selber nicht anerkennen“ oder „ein vergangenes Erlebnis nicht bewältigen können“.
  • Haare sind wie eine Fortsetzung des Nervensystems auf der Oberfläche des Körpers, eine Art hochentwickelte „Schnurrhaare“ oder „Antennen“, die dem limbischen System wichtige Informationen vermitteln. Verrückt, oder? Ich liebe diese Vorstellung, ob man damit jetzt etwas anfangen kann oder nicht. 
  • Das Haar sammelt und speichert Energie – die persönliche Kraft einer Person. Deswegen funktioniert bei einem Menschen mit langen Haaren die Intuition viel besser (die berühmte Geschichte der indianischen Fährtenleser im Vietnamkrieg, die nach dem Abschneiden ihrer Haare keinen Zugriff mehr auf ihren „6. Sinn“ hatten, dürfte wohl mittlerweile bekannt sein. Ansonsten einfach mal die Kristallgoogle fragen). Also wieviel Märchen ist dabei, wenn man Haare bis zum Bobbes hat und diese wie eine Ladestation funktionieren könne. Übrigens sollte man auch bedenken, dass man mit Echthaar-Extensions fremde Energien zu sich dazu holt. Da kann man aber aus meiner Sicht gut mit Räucherungen und Edelsteinen arbeiten , um evtl. noch vorhandene Energien zu neutralisieren. Jep, ich weiß, so bin ich halt. 
  • Haare machen ja körpersprachlich betrachtet größer, nicht nur nach oben, sondern auch links und rechts vom Kopf. Überlegt mal, wieviel Volumen Dreadlocks mit sich bringen. Das ist eine Masse an Haaren unter denen man sich regelrecht verstecken könnte, wenn man  möchte.

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass manchen Dreadheads ihre Haare zuviel und vielleicht auch „zu schwer“ werden und sie diese im Extremfall abrasieren. Soll´s ja geben. 

Also mein Fazit bisher: Ich wollte immer Dreadlocks und habe mich komplett darauf eingelassen. ABER: das war trotzdem eine Riesenumstellung. Anfangs war ich nicht sicher, wie mein Umfeld reagiert (Ich weiß, das sollte eigentlich keine Rolle spielen). Mittlerweile trage ich sie viel offen und selbstbewusst. Ich achte sehr darauf, dass sie gepflegt sind. Ich mag mein neues Erscheinungsbild.

Meine Dreads – manchmal Schutz, manchmal Antennen, aber immer Verbundenheit im Sinne von naturverbunden und einer bestimmten Gruppe angehörig (ja, man lächelt sich auch unbekannterweise im Vorbeigehen zu, das finde ich schön). Außerdem sind Dreads für mich ganz persönlich der Ausdruck von purer Weiblichkeit: ursprünglich, wild, unangepasst (nicht zu verwechseln mit rebellisch). Also, JA, Haare sind definitiv Energie. Vielleicht anders, als erst gedacht.

 

 

 

 

 

Ein Kommentar

  1. Wow!! So ein schöner Exkurs in deine Gedanken! Ich finde es immer ganz spannend, wenn ich eine Dreadreise von Beginn einer Beratung bis zu regelmäßigen Pflegeterminen begleiten darf. Der Mensch unter den neuen Locs ist plötzlich ganz anders – als wäre er oder sie an sich selbst gewachsen. Faszinieren! Und ich find das immer so schön, diese Menschen dann mit ihren Haaren in Einklang zu erleben. 🥰

    Und vielen Dank für dein Lob zu unseren Sitzungen! Es war und ist immer heilsam und lustig und albern und tiefgründig mit dir! Ich lieb es! Du bist einer meiner Lieblings-Löffel! 🥄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert